Die wichtigsten Chartarten - Ein kurzer Überblick

Die wichtigsten Chartarten - Ein kurzer Überblick

Beitrag Redaktion
Beitrag Redaktion

Die wichtigsten Chartarten der Technischen Analyse

Neben der Visualisierung von Daten, Sachverhalten und Informationen dienen Charts im Rahmen der Technischen Analyse zur Darstellung der Kursentwicklung.

Diese Chartarten werden am häufigsten verwendet:

1. Linienchart

Linienchart 2

Bei dieser Chartart wird lediglich der Tages-Schlusskurs der zu beobachtenden Periode eingetragen, da dieser für Börsenanalysten die wichtigste kursbezogene Information des Tages darstellt.

Liniencharts werden hauptsächlich für langfristig orientierte Darstellungen verwendet, da mit ihnen anhaltende Trends sowie deren Abbrüche auf einen Blick erkennbar sind.

Da ausschließlich der Schlusskurs dargestellt wird, gehen - im Gegensatz zu anderen Chartarten - relevante Informationen, wie Eröffnungskurs und Tageshoch bzw. Tagestief verloren.

Vorteile:
- Langfristige Trends und deren Brüche sind sofort erkennbar

Nachteile:
- Tagesaktuell relevante Informationen (z. B. Tageshoch bzw. Tagestief) gehen verloren, da nur der Schlusskurs verwendet wird

JETZT GRATIS LESEN! TAI PAN INSIDE GRATIS LESEN

2. Balkencharts

Balkenchart 1

Der Balkenchart - in der Literatur auch als Barchart bezeichnet - erhielt seinen Namen aufgrund der Tatsache, dass die Schwankungsbreite des Kurses innerhalb der gewählten Periode (z.B. ein Tag) durch einen senkrechten Balken angezeigt wird.

Während Eröffnungs- und Schlusskurs jeweils durch einen waagerechten Strich links und rechts des Kursstabs dargestellt werden.

Balkenchart 1

Barcharts zeichnen sich durch eine übersichtliche Darstellung der Kursverläufe aus, ihre Aussagekraft beschränkt sich in der Normalversion allerdings auf Handelsspanne und Eröffnungskurs/Schlusskurs.

Vorteile:
- Übersichtliche Darstellung

Nachteile:
- Lediglich Handelsspanne, Eröffnungskurs/Schlusskurs sowie Richtungstendenzen (abwärts, aufwärts) erkennbar

3. Candlestick-Charts

CandlestickChart 1

In jener Form, wie wir sie heute kennen, wurden Candlesticks erstmals 1868 angewendet; sie eignen sich nicht nur zur Darstellung von Aktienkursen, sondern repräsentieren gleichzeitig eine bewährte Analysemethode.

Als Darstellungsmittel dienen skizzierte Kerzen, wobei helle Kerzen steigende und dunkle Kerzen fallende Kurse abbilden.

Candlesticks gelten gegenüber anderen Chartarten als visuell hoch ansprechend, durch die prägnante Darstellungsweise ist das Börsengeschehen leicht zu analysieren. Die visualisierten Werte verfügen über hohen Informationsgehalt, wenn auch das Prognosepotenzial von Einzelkerzen überschaubar ist.

Candlestick

Candlestick-Charts verfügen über rund 80 unterschiedliche Candlestick-Muster, deren Analyse Einblick in das Verhalten der Börsenteilnehmer gibt. Trends und Stimmungen an den Finanzmärkten können auf diese Weise rechtzeitig erkannt und in ihrer Auswirkung auf zukünftige Kursentwicklungen eingeschätzt werden.

Vorteile:
- Hoher Informationsgehalt

Nachteile:
- Geringe Aussagekraft von Einzelkerzen

4. Point & Figure Charts

Point Figure 1Seit 1886 in Verwendung, bilden Point & Figure Charts ausschließlich Kursbewegungen ab, die zeitliche Komponente findet keine Berücksichtigung. Point & Figures arbeiten mit Kästchen, denen ein bestimmter Anfangs-Punktewert zugewiesen wird (Box-Size).

Jeder Kursausschlag, der mehr als eine Box-Size beträgt, wird aufgezeichnet, geringere Ausschläge werden ignoriert. Dabei steht ein X für steigende und eine Null für fallende Kurse.

Geht die Kursbewegung in die gleiche Richtung, werden die X-Symbole übereinander und die Nullen untereinander eingetragen, tritt eine Kursänderung in die Gegenrichtung ein, wird abgewartet, bis diese ein definiertes Ausmaß erreicht, sodann gilt der Richtungswechsel als vollzogen.

Vorteile:
- Verkaufs- und Kaufsignale sind eindeutig geregelt
- Hohe Aussagekraft

Nachteile:
- Im Gegensatz zu anderen Chartarten werden ausschließlich Kursbewegungen abgebildet
- Keine Zeitkomponente, lediglich Einfügung von Monatszahlen innerhalb der Spalten

5. Kagi Charts

Kagi Charts

Da der Name "Kagi" übersetzt Schlüssel bedeutet, wird diese um 1870 in Japan entwickelte Chartvariante auch Haken- (Hook) oder Schlüssel-Chart genannt. Kagi Charts gehören wie die Point & Figure Charts zu jenen Chartarten, bei denen die Zeitkomponente ignoriert wird.

Kagi Charts bestehen aus vertikal gerichteten Linien dickerer (Yang) und dünnerer (Yin) Stärke, welche mit horizontal verlaufenden dünnen und dicken Linien verbunden sind.

Richtung sowie Stärke der Linien sind dabei von der aktuellen Kursentwicklung abhängig. Fällt oder steigt der Aktienkurs, wird die Vertikallinie bis auf das Niveau des Schlusskurses verlängert.

Ändert sich die Bewegungsrichtung in einem vorher festgelegten Ausmaß, so wird in der Gegenrichtung (der nunmehrigen Bewegungsrichtung) eine neue vertikale Linie eingetragen und mit der vorigen Linienführung durch einen Haken verbunden.

Vorteile:
- Bestätigung von Verkaufs- oder Kaufsignalen durch Multi-Level-Breaks

Nachteile:
- Keine Zeitkomponente verfügbar

6. EquiVolume-Charts

EquiVolumeChart

EquiVolume-Charts kombinieren Preis- und Volumeninformationen in jedem Balken. Der Balken, in diesem Fall das Rechteck, stellt den hohen und niedrigen Preis für die Periode dar, und seine Breite spiegelt das Volumen wider.

Dieser Chart-Typ wurde von Richard W. Arms Jr. entwickelt und ähnelt den Candlestick Charts, EquiVolume Charts sind sehr visuell.

EquiVolume-Charts haben einen einfachen Aufbau. Jedes Balken (Stunde, Tag, Woche, etc.) zeigt den Höchst- und Tiefstpreis der Periode an. Die Breite des Balkens zeigt das Volumen der Periode an. Je breiter der Balken, desto größer das Volumen.

Vorteile:
- Preis- und Volumeninformationen
- Übersichtliche Darstellung

Nachteile:
- Eröffnungskurs und Schlusskurs werden nicht angezeigt

Zusammenfassung

Charts sind im Wirtschaftsleben ein unerlässliches Instrument, um Kursbewegungen von Aktien transparent darzustellen und auf dieser Grundlage Kauf- und Verkaufsentscheidungen zu treffen.

Probieren Sie es aus und testen Sie die verschiedenen Chartarten.


Chartarten in TAI-PAN Börsensoftware

Die Einstellung der Chartarten in TAI-PAN ist über den Button „Chartart“ aufrufbar.

Chartart

Tipp: Noch einfacher können Sie die Chartarten über die Tasten „STRG+1-0“ ändern.

Chartart 2

Extra Tipp: Sollten Sie sich mehrere Chartarten ansehen, ist es einfacher ein Layout mit verschiedenen Chartarten anzulegen. Nutzen Sie dazu die Funktion „Neues Tab-Element aufrufen“.

Chartart Lasche 1
Die Tab-Leiste lässt sich ähnlich wie die Tab-Leiste Ihres Internet-Browsers bedienen. Um sich ein Wertpapier in unterschiedlichen Chartarten anzuschauen, kann man hier einfach verschiedene Tabs anlegen und sich verschiedene Chartarten anzeigen lassen.

Chartart Lasche

Speichern Sie Ihre Einstellungen als Layout ab.

Layout speichern


Sie kennen TAI-PAN End-of-Day noch nicht? Testen Sie jetzt die neue Version der bewährten Börsensoftware: TAI-PAN 18!

Das könnte Sie auch interessieren:

Beitrag Redaktion
Beitrag Redaktion
Erfolgreich traden mit Point and Figure Charts

Erfolgreich traden mit Point and Figure Charts

Point and Figure Charttechnik bietet Transparenz und eindeutige Signale Für das Trading sind funktionierende Charttechniken unerlässlich. Während in den USA ...
Die 51 erfolgreichsten Aktien weltweit [und wie man sie findet]

Die 51 erfolgreichsten Aktien weltweit [und wie man sie findet]

Wenn Sie Aktien kaufen, dann möchten Sie Gewinne erzielen. Das heißt: Sie suchen nach Aktien, die steigen – am besten ...
Klimawandel und KI - warum Sie jetzt Ihre Anlagestrategie überdenken sollten

Klimawandel und KI - warum Sie jetzt Ihre Anlagestrategie überdenken sollten

Der Klimawandel ist als Thema allgegenwärtig. Nicht umsonst befassen sich Politik und Wirtschaft intensiv mit dieser Thematik. Die globalen Klimaziele ...
Die Elite-Strategie - Frappierend einfach

Die Elite-Strategie - Frappierend einfach

Die Elite-Strategie – Frappierend einfach Der US-Vermögensverwalter Meb Faber hat mit dem IVY-Portfolio eine Methode entwickelt, um die Strategien der ...
Divergenzen Trading und wie Sie davon profitieren [mit Beispielen]

Divergenzen Trading und wie Sie davon profitieren [mit Beispielen]

Wann beginnt ein Trend und wann kommt der richtige Zeitpunkt zum Einstieg? Diese Frage stellt man sich beim Trading immer ...
Discount-Broker - auf diese Faktoren sollen Sie achten

Discount-Broker - auf diese Faktoren sollen Sie achten

Gerade private Trader möchten möglichst günstig handeln. Schließlich mindern hohe Gebühren und Transaktionskosten die möglichen Erträge, die Sie durch eine ...

Newsletter

Schließen Sie sich über 3000 Tradern an, die regelmäßig unseren Newsletter erhalten. Kostenlos und jederzeit abbestellbar.
Risikohinweis: Futures, Aktien und Devisenhandel beinhalten ein erhebliches Risiko und sind nicht für jeden Anleger geeignet. Ein Investor könnte ganz oder mehr als das investierte Kapital verlieren. Risikokapital ist Geld, das verloren gehen kann, ohne die finanzielle Sicherheit oder den Lebensstil zu gefährden. Nur Risikokapital sollte für den Handel verwendet werden und nur diejenigen mit ausreichendem Risikokapital sollten den Handel in Betracht ziehen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist nicht notwendigerweise ein Indikator für zukünftige Ergebnisse.
..