Der Aberglaube an eine hohe Dividendenrendite

Der Aberglaube an eine hohe Dividendenrendite

Wilhelm Zacher
Wilhelm Zacher

Um Fundamentaldaten ranken sich viele Mythen. Ein möglichst niedriges KGV sollte es sein. „Das KGV bei diesem Unternehmen ist absurd hoch“ ist häufig zu hören, was die entsprechenden Aktien dennoch nicht davon abhält, weiter zu steigen, wie die sog. FANG-Aktien in der Vergangenheit eindrucksvoll zeigten.

Ein anderer Gradmesser wird in der Dividendenrendite gesehen. Gerade für die FANG-Aktien – Facebook, Apple, Netflix, Google (jetzt: Alphabet) – war die Dividendenrendite eine völlig unbrauchbare Messgröße, da diese Unternehmen lange Zeit überhaupt keine Dividende zahlten.

Häufig wird angeführt, für etablierte Unternehmen stelle die Dividendenrendite einen sehr guten Gradmesser zur Bewertung der Aktie dar.

In meinem Webinar für Lenz + Partner stellte ich vor einiger Zeit vor, wie ich mithilfe von TAI-PAN End of Day DAX-Titel mit einer hohen Dividendenrendite vor Ihrer Ausschüttung beobachte und welche Ergebnisse hiermit zu erzielen sind. Das Ergebnis war hier eher ernüchternd. Signifikante Gewinne waren hiermit in der Vergangenheit kaum zu erzielen.

Dieses Jahr wiesen die DAX-Werte teilweise sehr hohe Dividenden aus. Dies war für mich Anfang März diesen Jahres Anlass, die Dividendenrenditen der DAX-Werte und mögliche Investments genauer unter die Lupe zu nehmen.

Die Vorgehensweise mithilfe von TAI-PAN EoD und Excel

Zunächst wird mit dem TAI-PAN-Listenmodul eine Übersicht der DAX-Titel mit den entsprechenden Kennzahlen erstellt.

Diese Liste könnte dann so in TAI-PAN End of Day aussehen:

Dividendenrendite Liste

Über die Zwischenablage wird diese Tabelle dann in MS-Excel exportiert, wo sie dann bearbeitet wird.

Da gerade die publizierten Fundamentalkennziffern in sehr vielen Medien häufig fehlerhaft oder nicht aktuell sind, werden die wichtigen Daten über die jeweilige Homepage der entsprechenden Unternehmen abgefragt und im Excel-Sheet ergänzt.

In diesem Fall waren dies die bereits feststehenden Dividendenvorschläge der Gesellschaften, die übrigens in sehr vielen Medien nicht zeitnah aktualisiert werden.

Nach der Bearbeitung sah mein Excel-Sheet, dann so aus:

Dividendenrendite Excel

In Spalte E wurden alle bereits bekannten Dividenden grün hinterlegt. Die noch ausstehende Dividende wurden rot hinterlegt. In Zeile H wurde die Rendite dann - mithilfe einer einfachen Formel - auf die aktuelle Dividendenrendite abgeändert. Hier wird auch sofort der Vorteil des Excel-Sheets deutlich: Mit Änderung des Kurses wird hier ständig die Dividendenrendite aktualisiert.

Als interessant wurden von mir alle Unternehmen mit einer Dividendenrendite, die größer gleich 4,50% waren, eingestuft. Bei der augenblicklichen Null-Zins-Politik der EZB ein vermeintliches Schnäppchen, wie man meinen möchte. Diese Unternehmen und ihre hohe Dividendenrendite wurden im Excel-Sheet grün hinterlegt.

Die gigantische Dividendenrendite bei Daimler

Mit drei Ausrufezeichen fiel sofort die in Deutschland gehandelte Daimler Aktie auf. Eine gigantische Dividendenrendite von 6,54%!

Sogleich wurde der Rechenschieber angeworfen! Wo würde diese Aktie bei einer Dividendenrendite von 5,00% stehen? 65 EUR erkannte das Excel-Sheet, was bei einem aktuellen Aktienkurs von knapp 50 EUR einer Kurssteigerung von etwa 30% entsprechen würde.

30% innerhalb von knapp 10 Wochen – also Anfang März bis zur Dividendenausschüttung Ende Mai – so etwas sieht man sich auf jeden Fall an!

Routinemäßig sehe ich mir natürlich den Geschäftsbericht und die Bilanz des Unternehmens an und war über die starke Bilanz erstaunt. Einzig allein die Geschäftsaussichten waren die ganz große Unbekannte und wurden mit einem großen Minus versehen, denn zu diesem Zeitpunkt sprachen zu viele Fundamentaldaten – sprich Geschäftsaussichten - gegen einen Einstieg in die Daimler-Aktie.

Dividendenrendite DaimlerAktie

Entwicklung des Kurses der Daimler-Aktie von Anfang März 2019 bis zur Dividendenausschüttung Ende Mai 2019

Nachdem die Aktien Anfang April aus ihrer Seitwärtsbewegung nach oben ausbrach, gelangte sie Ende April relativ schnell in den Bereich 58/59 EUR. Hier sah zunächst alles nach einer kleinen Konsolidierungsphase aus. Doch dann platzte die Meldung mit rückläufigen April-Umsatzzahlen in den Markt. Das war Gift für die Aktie und sie fiel innerhalb von zwei Handelssitzungen auf ein Niveau von ca. 54 EUR zurück. Bis zur Dividendenausschüttung erholte sich die Aktie auch nicht mehr. Die Fundamentaldaten „Umsatzrückgang“ standen im Vordergrund. Die Dividendenrendite mit ca. 6,40% vor dem Ausschüttungstag interessierte niemanden mehr.

Covestro – ebenfalls mit einer sehr ansehnlichen Dividendenrendite

Eine weitere Aktie, die hier auffiel, war die Covestro-Aktie mit einer Dividendenrendite von 5,38%.

Dividendenrendite CovestroAktie

Auch hier war der Kursanstieg mit ca. 10% eher bescheiden. Vor dem Ausschüttungstag wies die Aktie eine Dividendenrendite zwischen 4,66% und 4,93% aus. Nach der Dividendenausschüttung fiel die Aktie innerhalb von sieben Wochen um fast 30%.

BASF – mit einer Dividendenrendite unter 5%

BASF wies mit 4,77% eine - Dividendenrendite aus, die bereits unter 5% lag.

Dividendenrendite BASFAktie

Entwicklung des Kurses der BASF-Aktie von Anfang März 2019 bis zur Dividendenausschüttung Anfang Mai 2019

Auch die BASF-Aktie verzeichnete einen Kursanstieg von lediglich 10%.

Fazit zur Dividendenrendite

Die Dividendenrendite ist eine Kennzahl, die man bei seinen Aktienengagements berücksichtigen sollte. Als alleiniges Entscheidungskriterium ist sie aber mit Vorsicht zu genießen. Besonderes Augenmerk ist auf den Ausschüttungszeitpunkt zu richten, da Aktien mit hoher Dividendenrendite nach erfolgter Ausschüttung häufig im Kurs nachgeben.

Abschließender Hinweis

Eine Aufzeichnung des in diesem Beitrag erwähnten Webinars ist im Online-Shop von Lenz + Partner unter „Erfolgreich an den Börsen: Die Dividendenstrategie“ erhältlich. Für weitere Informationen abonnieren Sie den Lenz + Partner Newsletter.

Sollten Sie Fragen zur Dividendenrendite haben, können Sie mich gerne unter Wilhelm.Zacher@yahoo.de kontaktieren.

Wilhelm Zacher
Wilhelm Zacher
Herr Zacher verfügt über 40 Jahre Börsenerfahrung und ist seit 2011 selbständiger Trader. Er spekulierte schon als Schüler mit Aktien und Optionsscheinen. Ende der 80er Jahre war er einer der ersten TAI-PAN-Anwender. Durch langjährige Tätigkeiten in Großbanken kennt er die Investmentbranche auch aus der Perspektive eines institutionellen Anlegers, sei es aus Sicht eines Wertpapierhändlers oder eines Fondsmanagers. Mitte der 90er Jahre verfasste Herr Zacher für Lenz + Partner einige Jahre Marktkommentare zum Börsengeschehen.

Kontakt: Wilhelm.Zacher@yahoo.de
Erfolgreich traden mit Point and Figure Charts

Erfolgreich traden mit Point and Figure Charts

Point and Figure Charttechnik bietet Transparenz und eindeutige Signale Für das Trading sind funktionierende Charttechniken unerlässlich. Während in den USA ...
Die 51 erfolgreichsten Aktien weltweit [und wie man sie findet]

Die 51 erfolgreichsten Aktien weltweit [und wie man sie findet]

Wenn Sie Aktien kaufen, dann möchten Sie Gewinne erzielen. Das heißt: Sie suchen nach Aktien, die steigen – am besten ...
Klimawandel und KI - warum Sie jetzt Ihre Anlagestrategie überdenken sollten

Klimawandel und KI - warum Sie jetzt Ihre Anlagestrategie überdenken sollten

Der Klimawandel ist als Thema allgegenwärtig. Nicht umsonst befassen sich Politik und Wirtschaft intensiv mit dieser Thematik. Die globalen Klimaziele ...
Die Elite-Strategie - Frappierend einfach

Die Elite-Strategie - Frappierend einfach

Die Elite-Strategie – Frappierend einfach Der US-Vermögensverwalter Meb Faber hat mit dem IVY-Portfolio eine Methode entwickelt, um die Strategien der ...
Divergenzen Trading und wie Sie davon profitieren [mit Beispielen]

Divergenzen Trading und wie Sie davon profitieren [mit Beispielen]

Wann beginnt ein Trend und wann kommt der richtige Zeitpunkt zum Einstieg? Diese Frage stellt man sich beim Trading immer ...
Discount-Broker - auf diese Faktoren sollen Sie achten

Discount-Broker - auf diese Faktoren sollen Sie achten

Gerade private Trader möchten möglichst günstig handeln. Schließlich mindern hohe Gebühren und Transaktionskosten die möglichen Erträge, die Sie durch eine ...

Newsletter

Schließen Sie sich über 3000 Tradern an, die regelmäßig unseren Newsletter erhalten. Kostenlos und jederzeit abbestellbar.
Risikohinweis: Futures, Aktien und Devisenhandel beinhalten ein erhebliches Risiko und sind nicht für jeden Anleger geeignet. Ein Investor könnte ganz oder mehr als das investierte Kapital verlieren. Risikokapital ist Geld, das verloren gehen kann, ohne die finanzielle Sicherheit oder den Lebensstil zu gefährden. Nur Risikokapital sollte für den Handel verwendet werden und nur diejenigen mit ausreichendem Risikokapital sollten den Handel in Betracht ziehen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist nicht notwendigerweise ein Indikator für zukünftige Ergebnisse.
..