Wann läuft der Euro zu alter Stärke auf?

Wann läuft der Euro zu alter Stärke auf?

Beitrag Redaktion
Beitrag Redaktion

Damit hatten noch nicht einmal viele Marktkenner und Börsen-Experten gerechnet: Trotz des Ukraine-Krieges haben sich Mitte März 2022 die Finanz- und Aktienmärkte spürbar erholt. So sind unter anderem gerade die Ölpreise wieder deutlich gesunken und auch in den Keller abgerutschte Währungen von vielen osteuropäischen Ländern befinden sich wieder im Aufwind.

Wie aber profitiert der Euro von dieser Erholung? Ausgehend vom Mai 2021 sackte der Euro gegenüber dem US-Dollar bis zum 15. März 2022 von 1,2550 auf 1,0984 ab. Besserung ist aber nicht wirklich in Sicht.

Jetzt alle Währungen ansehen!Euro zu alter Stärke

Hoffnung auf eine friedliche Lösung im Ukraine-Krieg

Hier spiegelt sich augenscheinlich die große Hoffnung wider, dass sich die Unterhändler aus der Ukraine und Russland im Rahmen ihrer Gespräche bald auf eine friedliche Lösung einigen könnten. Inwieweit diese Hoffnungen tatsächlich berechtigt sind, muss sich allerdings erst noch zeigen. Als Anleger sollten Sie sich daher vorläufig weiterhin auf nervöse Märkte mit einer entsprechend hohen Volatilität einstellen.

Euro-Entwicklung: EZB zögert nach wie vor mit geldpolitischen Maßnahmen

Für den Euro selbst bzw. für seine Wertentwicklung wäre ein Kriegsende in der Ukraine sicherlich positiv. Aber es ist dabei überhaupt nicht klar, inwieweit der Euro letztendlich zulegen könnte. Diese Unsicherheit schüren sich in erster Linie aus den Unterschieden zwischen den geldpolitischen Maßnahmen der EZB und der Fed. Während die US-Notenbank alsbald den geplanten Zinserhöhungszyklus starten will, um die Inflation zu bekämpfen, zögert die EZB weiterhin. Zwar überraschte die EZB im März 2022 mit einigen falkenhaften Auftritten, aber im Grunde genommen signalisierte sie lediglich, dass es möglicherweise noch in diesem Jahr zu einem Lift-Off kommt. Der Begriff Falke steht hier für eine strengere Geldpolitik.

Die meisten Finanz- und Währungsexperten gehen davon aus, dass die EZB frühestens im dritten Quartal 2022 eine Erhöhung der Zinsen ins Auge gefasst hat. Es kommt aber auf die weitere Entwicklung an, ob dieser Termin wirklich zu halten ist oder ob der Lift-Off in der Eurozone weiter hinausgeschoben wird. Das alles spricht nicht dafür, dass es schnell zu einer Aufwertung des Euro zum US-Dollar kommt.

Lernen Sie in 5 Lektionen und dem Newsletter die Chartanalyse mit TAI-PAN End of Day kennen. Völlig kostenlos natürlich!

Es müssen weitere Impulse für die Euro-Stärkung her

Wie wichtig letztendlich entsprechende Stützfunktionen für die Wertentwicklung des Euros sind, konnte letztmalig um den 10. März herum beobachtet werden. Als die EZB am Nachmittag signalisierte, dass es zu einer Zinserhöhung noch im laufenden Jahr 2022 kommen könnte, profitierte der Euro nahezu postwendend und rang zumindest kurzzeitig mit der Marke von 1,10 USD. Aber es wurde auch schnell wieder deutlich, wie sehr die Gemeinschaftswährung von den Vorkommnissen und den Entwicklungen im Krieg zwischen der Ukraine und dem Aggressor Russland belastet wird. Denn der Euro konnte die 1,10 USD-Hürde bis dato nicht nehmen.

Kurzfristig ist eine Konsolidierung bei etwa 1.0900 zu erwarten

Mittlerweile wurde auch die letzte Erholung komplett an das Hoch im Januar abverkauft. Betrachten Sie diesbezüglich die Tagescharts, erwartet Sie ein deutlich negatives Chartbild über einen längeren Zeitraum. Das jüngste Tief stärkt die Abwärtstrendstruktur zusätzlich, wobei die SMA den Deckel bildet. Allerdings ist jetzt eine Konsolidierung möglich, die sich mit dem Verlauf um 1,0900 ergibt. Erst wenn sich die Lage in der Ukraine entspannt und die EZB zudem die richtigen geldpolitischen Maßnahmen ergreift, kann mit einer Verbesserung des Kurswertes im Hinblick auf den US-Dollar gerechnet werden.

Beitrag Redaktion
Beitrag Redaktion
Erfolgreich traden mit Point and Figure Charts

Erfolgreich traden mit Point and Figure Charts

Point and Figure Charttechnik bietet Transparenz und eindeutige Signale Für das Trading sind funktionierende Charttechniken unerlässlich. Während in den USA ...
Die 51 erfolgreichsten Aktien weltweit [und wie man sie findet]

Die 51 erfolgreichsten Aktien weltweit [und wie man sie findet]

Wenn Sie Aktien kaufen, dann möchten Sie Gewinne erzielen. Das heißt: Sie suchen nach Aktien, die steigen – am besten ...
Klimawandel und KI - warum Sie jetzt Ihre Anlagestrategie überdenken sollten

Klimawandel und KI - warum Sie jetzt Ihre Anlagestrategie überdenken sollten

Der Klimawandel ist als Thema allgegenwärtig. Nicht umsonst befassen sich Politik und Wirtschaft intensiv mit dieser Thematik. Die globalen Klimaziele ...
Die Elite-Strategie - Frappierend einfach

Die Elite-Strategie - Frappierend einfach

Die Elite-Strategie – Frappierend einfach Der US-Vermögensverwalter Meb Faber hat mit dem IVY-Portfolio eine Methode entwickelt, um die Strategien der ...
Divergenzen Trading und wie Sie davon profitieren [mit Beispielen]

Divergenzen Trading und wie Sie davon profitieren [mit Beispielen]

Wann beginnt ein Trend und wann kommt der richtige Zeitpunkt zum Einstieg? Diese Frage stellt man sich beim Trading immer ...
Discount-Broker - auf diese Faktoren sollen Sie achten

Discount-Broker - auf diese Faktoren sollen Sie achten

Gerade private Trader möchten möglichst günstig handeln. Schließlich mindern hohe Gebühren und Transaktionskosten die möglichen Erträge, die Sie durch eine ...

Newsletter

Schließen Sie sich über 3000 Tradern an, die regelmäßig unseren Newsletter erhalten. Kostenlos und jederzeit abbestellbar.
Risikohinweis: Futures, Aktien und Devisenhandel beinhalten ein erhebliches Risiko und sind nicht für jeden Anleger geeignet. Ein Investor könnte ganz oder mehr als das investierte Kapital verlieren. Risikokapital ist Geld, das verloren gehen kann, ohne die finanzielle Sicherheit oder den Lebensstil zu gefährden. Nur Risikokapital sollte für den Handel verwendet werden und nur diejenigen mit ausreichendem Risikokapital sollten den Handel in Betracht ziehen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist nicht notwendigerweise ein Indikator für zukünftige Ergebnisse.
..